Presse
© Seniorenstiftung Prenzlauer Berg

Presseinformation

Corona-Fälle bei Bewohnerinnen und Bewohnern
in einem Wohnbereich der vollstationären Pflegeeinrichtung in der Gürtelstraße 32


Berlin, 18.11.2020. In einem Wohnbereich der Pflegeeinrichtung in der Gürtelstraße 32 wurden am Samstagabend 13 BewohnerInnen positiv auf SARS-CoV 2 mittels Schnelltest getestet. Vorausgegangen war am Samstag die Mitteilung eines Krankenhauses, dem ein positives Testergebnis eines Bewohners vorlag. Der Bewohner hatte plötzlich, ohne vorherige Erkältungsanzeichen, Fieber bekommen und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Der tatsächliche Infektionsherd ist unklar. Mitarbeitende, insbesondere Pflegepersonal, sind nicht betroffen. Die Versorgung der BewohnerInnen ist jederzeit gewährleistet.

Noch am Samstagabend wurde durch leitende MitarbeiterInnen die Schnelltests aller BewohnerInnen sowie Mitarbeitenden des entsprechenden Wohnbereiches unverzüglich durchgeführt. Das Ergebnis waren 13 positive Fälle von BewohnerInnen, die zu diesem Zeitpunkt asymptomatisch waren. Bei sämtlichen Mitarbeitenden des Wohnbereiches, die alle durchgehend zum Tragen von FFP2-Masken verpflichtet sind, waren die Testergebnisse negativ. Eine Bestätigung mittels PCR-Test (im Labor ausgewertet) steht noch aus. Das Gesundheitsamt, die Heimaufsicht, alle Hausärzte sowie alle Angehörigen der betroffenen BewohnerInnen wurden umgehend informiert und alle Maßnahmen mit dem Gesundheitsamt Pankow abgestimmt.

Der Pandemieplan der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg wurde durch die Mitarbeitenden sofort umgesetzt und alle BewohnerInnen in ihrem Zimmer unter Quarantäne gestellt. Die Versorgung der BewohnerInnen erfolgt ausschließlich im Zimmer. Hierzu erklärt Herr Leif Rothermund, Vorstandsmitglied und Einrichtungsleiter in der Gürtelstraße 32: „Für nichtinfizierte Bewohnerinnen und Bewohner ist es sehr schwer, sich mit der aktuellen Situation zu arrangieren. Wegen des aktuellen Infektionsgeschehens sind wir jedoch gezwungen, die Kontakte zu vermeiden. Wir versuchen, mit viel Einzelbetreuung vor Ort die Menschen aufzufangen.“

Im Haus werden konsequent infizierte von gesunden BewohnerInnen getrennt. Mitarbeitende versorgen jeweils nur infizierte oder gesunde BewohnerInnen. Alle Mitarbeitenden auf den Wohnbereichen tragen durchgehend FFP2-Masken. Die KollegInnen, die die Versorgung der infizierten BewohnerInnen übernehmen, tragen darüber hinaus spezielle Schutzkleidung, die ausreichend zur Verfügung steht. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt wird ein Besuchsverbot für den betreffenden Wohnbereich ausgesprochen.

Seit dem 09.11.2020 werden die Mitarbeitenden der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg durch die von der Senatsverwaltung am 06.11.2020 zur Verfügung gestellten Schnelltests regelmäßig getestet. Aktuell werden auch BewohnerInnen ohne Symptome aller Häuser und aller Wohnbereiche der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg getestet, um Infektionsgeschehen frühzeitig zu erkennen und aufzuspüren. Bereits seit Monaten wird bei allen BewohnerInnen täglich eine Symptombefragung und Temperaturerfassung vorgenommen. Diesen Daten war kein Infektionsgeschehen zu entnehmen.

Sie haben Fragen? Wir beantworten Sie gern.

Ramona Fülfe

Referat Unternehmenskommunikation

Telefon: 030 42 84 47 11 07

Fax: 030 42 84 47 41 11

E-Mail: unternehmenskommunikation@seniorenstiftung.org

Foto von 
											
											
											Seniorenstiftung Prenzlauer Berg

Seniorenstiftung Prenzlauer Berg

Geschäftsstelle I Gürtelstraße 33 I 10409 Berlin

Telefon: 030 42 84 47 1110

Fax: 030 42 84 47 1111

E-Mail: info@seniorenstiftung.org