2. Pankower Tag der Vorsorge
Pankower Tag der Vorsorge in der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg
© Seniorenstiftung Prenzlauer Berg

2. Pankower Tag der Vorsorge

Sicherheit für den Vorsorgefall

Jeder möchte gesund bleiben und am Leben teilhaben – auch im Alter. Doch aufgrund von Krankheit oder Behinderung kann es geschehen, dass die Betroffenen nicht mehr selbst über wichtige Anliegen entscheiden können. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig Vorsorge zu treffen. Diesem Anliegen diente der zweite „Tag der Vorsorge und Pflege“ im Bezirk Pankow, der am 17. Mai 2019 von 14 bis 17 Uhr stattfand. Im großen Saal der Gürtelstraße 33 wurde ein abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen und Informationsständen angeboten. Interessenten konnten sich über Beratungs- und Kontaktangebote informieren und direkt mit den Fachleuten ins Gespräch kommen.

Nach der Begrüßung durch Bettina Saegling, Einrichtungsleiterin der Gürtelstraße 33, und einem Grußwort von Heidrun Kiem, Vorstandsmitglied Seniorenstiftung Prenzlauer Berg, stellte Dr. Gisela Grunwald die Seniorenvertretung Pankow vor. 
Unter der Überschrift: „Was mir wichtig ist, wenn ich nicht mehr kann“ gaben Katinka Teetz vom Humanistischen Betreuungsverein Pankow und Norman Slawik, Mitarbeiter der Betreuungsbehörde des Bezirksamts Pankow, wichtige Informationen zu Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung – sie bilden die umfassende Absicherung für den Vorsorgefall.
Informationen zu ambulanten und stationären Leistungen der Pflegeversicherung gaben Gudrun Becher vom Pflegestützpunkt in der Gürtelstraße 33 und Bettina Saegling.

Den Angeboten zur Unterstützung pflegender Angehöriger galten die folgenden Beiträge von Julia Giese, Kontaktstelle PflegeEngagement Pankow, und Ulrich Fehlau, Alzheimer-Angehörigen-Initiative (AAI). Kenntnisreich gab danach Michael Kühl von der Zentralstelle für Prävention des Landeskriminalamts Berlin wertvolle Hinweise, wie Dieben und Betrügern die Arbeit erschwert werden kann. Im letzten Vortrag des Tages sprach Bestatterin Jana Litke das Thema „Bestattungsvorsorge“ an. Mit kleinen „Übungen für den Alltag und die Seele“ mit Marlies Carbonaro (Achtsamkeitstraining) und Jutta Brennecke (QlGong) endete das Vortragsprogramm und bis 17 Uhr bestand Gelegenheit, mit den Referenten konkrete Anliegen zu besprechen.

Sie haben noch Fragen? Wir sind für Sie da.

Bettina Saegling

Einrichtungsleitung Gürtelstraße 33

Telefon: 030 42 84 47 21 12

E-Mail: bettina.saegling@seniorenstiftung.org

Seniorenstiftung Prenzlauer Berg

Geschäftsstelle I Gürtelstraße 33 I 10409 Berlin

Telefon: 030 42 84 47 1110

Fax: 030 42 84 47 1111

E-Mail: info@seniorenstiftung.org